Work in Progress 2017: Das Rauschen

Die Studenten der CDSH präsentieren Work in Progress 2017 – Das Rauschen

Auch 2017 präsentieren die Absolventen aller drei Jahrgänge der Contemporary Dance School Hamburg (CDSH) wieder ihr Abschlussprojekt unter der Leitung von Javier Báez (Schulleitung) und Raul Valdez (Künstlerischer Leiter) im Hamburger Sprechwerk.

Das Motto lautet diesmal: Das Rauschen.
Das Rauschen ist ein schwer zu fassendes Phänomen. Es begleitet uns ständig, ist immer vorhanden. Im Hintergrund. Im Unterbewusstsein. In der Stille genauso wie in der Hektik des Alltags. Dem Rauschen wohnt zugleich etwas Harmonisches und Disharmonisches inne. Das Rauschen kann Signal für verborgene und geheimnisvolle Schwingungen sein, die sich noch nicht entfaltet haben und ihren eigenen Klang und Rhythmus entwickeln.

Für Raul Valdez ist der Begriff voller Komplexität und Vielschichtigkeit: »Nicht umsonst steckt im ›Rauschen‹ auch der ›Rausch‹. Beides betört die Sinne. Hört der Rausch auf, hört das Rauschen auf, tritt die Realität in den Vordergrund und zerstört die Vorstellungskraft des Imaginären.« Der Prozess der rauschhaften Bewegung, der Harmonie und Disharmonie verbindet, eröffnet einen idealen Raum für die Choreografie. Er berauscht, vibriert, nimmt Dinge vorweg, ebnet sie ein und bereitet den Tänzerinnen und Tänzern zugleich den Weg zu etwas Neuem.

Der Tanz auf der Bühne: Ein visueller Rausch und zugleich ein visuelles Rauschen.

Das Work-in-Progress-Wochenende 2017 steht bereits fest: Es wird am 3.3. (20 Uhr), am 4.3. (20 Uhr) und am 5.3. (18 Uhr) wieder im Hamburger sprechwerk stattfinden.

As in previous years, the graduates of all three Contemporary Dance School Hamburg years are delighted to welcome you to their final project in the Hamburger Sprechwerk, under the direction of Javier Báez (school director) and Raul Valdez (artistic director).

This year’s theme is: Noise.
Noise is a phenomenon that is difficult to grasp. It always accompanies us, it is always there. In the background. In the subconscious. In silence as in everyday rush. Noise embraces both harmony and disharmony. Noise can be a signal for concealed and mysterious vibrations, which have not yet unfolded and develop their own sound and rhythm.

The term is filled with complexity and intricacy, “Noise” and “buzz” both indulge the senses, and are related to each other”, says Raul Valdez. “When the buzz stops, the noise stops, reality enters in the foreground and destroys the imagination of the imaginary.” The process of noisy movement that connects harmony and disharmony creates an ideal space for the choreography. It the dancers – intoxicates, vibrates, anticipates, levels them off and paves their way for something new.

Dance on stage – A visual buzz and at the same time a visual noise.

The work in progress weekend 2017 is already scheduled: It will take place on the 03.03. at 8 pm; on the 04.03. 8 pm and on the 05.03. 6 pm, in the Hamburger Sprechwerk.

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT