Abschlussprojekt 2024 : joy

Jedes Jahr findet das Abschlussprojekt, die finale Prüfungsleistung unserer Absolvent*innen, unter einem anderen Thema statt. Raul Valdez, künstlerischer Leiter der CDSH – Contemporary Dance School Hamburg, lässt sich bei der Themenfindung von der Energie und Dynamik der jeweiligen Abschlussklasse inspirieren. In diesem Jahr ist JOY zugleich Leitthema und Experimentierfläche für alle Choreograf*innen und Tänzer*innen.

Jedes Jahr findet das Abschlussprojekt, die finale Prüfungsleistung unserer Absolvent*innen, unter einem anderen Thema statt. Raul Valdez, künstlerischer Leiter der CDSH – Contemporary Dance School Hamburg, lässt sich bei der Themenfindung von der Energie und Dynamik der jeweiligen Abschlussklasse inspirieren. In diesem Jahr ist JOY zugleich Leitthema und Experimentierfläche für alle Choreograf*innen und Tänzer*innen.

Unser Streben danach, glücklich zu sein und Freude zu erleben, erwächst aus einem grundlegenden menschlichen Bedürfnis und es ist ein Antrieb, der uns unaufhörlich vorwärts bewegt. Als eine ermächtigende und lebensbejahende Erfahrung ist Freude ein Zeichen für pulsierendes Leben und für ein Werden. Sie gehört zu den Dingen, die uns wahrhaft menschlich machen. Sie zu empfinden und sich den Raum dafür zu nehmen, bestätigt und deklariert Existenz.

Die Utopie der Freude oder des Glücks birgt ein revolutionäres Potenzial, da sie auf die Transformation des gegenwärtigen Zustandes abzielt und eine tiefe Verbundenheit schafft. Im subtilen Akt des gemeinsamen Glücklichseins entsteht eine transzendente Kraft, die Unterschiede überbrückt und eine gemeinsame Identität formt.

Vor allem auch aus einer diskriminierten oder benachteiligten Position heraus können Selbstaffirmation, positive Selbsterfahrung und deren Ausdruck systemischen Ungerechtigkeiten und Benachteiligungen etwas entgegensetzen. Freude wird dann zu einer Form des Protests, der keiner aggressiven Geste bedarf, um wirksam zu sein.

Das Streben nach Freude geht weit über den individuellen Wunsch nach Glück hinaus: Es ist eine tiefe Quelle der Hoffnung, Stärke, Widerstandsfähigkeit und Gemeinschaft.

„we must risk delight” (Jack Gilbert)

Die Arbeiten der ersten und zweiten Klasse seht Ihr am 5. und 6.7. um 20:00 Uhr und am 7.7. um 18:00 Uhr im Hamburger Sprechwerk – der letzte Abend wird gestreamt. Choreografien von Javier Báez, Mihir Vipin Grover, Ursina Tossi und Venetsiana Kalampaliki. 

Die Arbeiten des Abschlussjahrgangs zeigen wir am 11., 12. und 13.7. um 20:00 Uhr und am 14.7. um 16 Uhr ebenfalls im Hamburger Sprechwerk. In diesem Jahr gibt es zwei unterschiedliche Programme: Programm B1 mit Choreografien der Gastchoreografen Eldad Ben Sasson und Michael Langeneckert sowie unseres künstlerischen Leiters Raul Valdez. Programm B2 zeigt Choreografien der Gastchoreografen Eldad Ben Sasson und Ivan Estegneev sowie ebenfalls von Raul Valdez  – auch hier gibt’s jeweils die Derniere der beiden Programme im Stream

*Die Vorstellungen des Abschlussjahrgangs werden von der Behörde für Kultur und Medien Hamburg gefördert.

Vorverkauf:       18 €, ermäßigt 13 €

Abendkasse:     20 €, ermäßigt 15 €

Kombiticket für zwei Veranstaltungen 32 €, ermäßigt 22 €

Livestream:       6 €

Tickets gibt’s auf www.cdsh.de

…und wie immer freuen wir uns sehr über Spenden via PayPal: cdsh@cdsh.de

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT